Deine ersten Schritte weg vom Plastikkonsum

plastikmüll auf strand

Den Planeten retten? Klar!
Und wie? Einfach zurück zum Ursprung!

Gemeinsam mit dieser Einstellung sind wir (Monique & Katharina) dazu gekommen, aktiv gegen die Plastikflut zu werden.  Unsere Mission ist es, für dich die notwendigsten Materialien und die wichtigsten Informationen aus den verschiedensten Blogs, Websites, Webshops und Workshops herauszufiltern, um dir den einfachsten Weg in dein persönliches plastikfreies Leben zu gestalten.

Konzentriert auf das Wesentliche, weg vom Massenkonsum, leichter gesagt als getan, oder?
Wenn wir tagtäglich mit Schockbildern oder verschiedensten Artikeln konfrontiert werden, flüstert uns unsere innere Stimme „Helfe!“ ins Ohr.

Tatsache ist, man will von Grund auf helfen, die einzige Hürde ist das sogenannte „Wie?“.
Sind wir uns einig?

WAS KANNST DU (NOCH HEUTE) TUN?

  • Brauche ich das wirklich? Die Fragen aller Fragen. Wir werden täglich gedrillt Plastik zu konsumieren, ob wir wollen oder nicht? Stell dir diese einfache Frage: Brauche ich dieses Gut oder diese Dienstleistung wirklich? Und sei es der 10. Rote Lippenstift, dessen Farbe dir so gut gefällt. Die Hälfte der Sachen stellst du zurück ins Regal oder verneinst höflich. Probiere es das nächste Mal doch einfach mal aus! Nicht nur gut fürs Börserl, sondern auch für die Umwelt.

  • Bis zum bitteren Ende: – Deine persönliche Herausforderung: Schon mal
    geschafft einen Lippenbalm oder einen Radiergummi bis zum Ende aufzubrauchen?
    Nimm es dir als Challenge vor, schnapp dir deinen Lieblingslippenbalm oder
    Lieblingskugelschreiber und hüte ihn wie den eigenen Augapfel. Das Erfolgserlebnis danach ist unbeschreiblich und die Belohnung sich etwas Neues zuzulegen umso schöner!
  • Ist Fleisch noch ein Luxusgut? Dass der tägliche Fleischkonsum (bis zu 3x täglich)
    nicht nur grauenhafte Massentierhaltung, unzählige Tonnen an Plastikverpackungen und auch den Klimawandel hervorruft ist kein Geheimnis mehr. Niemand sagt, dass nur Veganer*Innen das Klima und die Umwelt schützen, jede*r von uns kann das, auch mit dem Sonntagsschnitzel. Wenn es dabei bleibt
    🙂 
  • Kerzenlicht statt lichtüberflutete Räume! Das Kerzenlicht eine wohlige Stimmung und
    Zufriedenheit sowie Ruhe und Frieden auslöst ist uns wohl allen bekannt. Als ob
    das nicht jeder nach einem anstrengenden Tag gebrauchen könnte. Wohnzimmerlicht aus, Kerzenlicht an. Außerdem besteht Kerzenwachs nicht aus Plastik, sondern kann ganz leicht als DIY Projekt gestartet werden.
  • Wir ersticken in unserem eigenen Plastik-Dreck! Klingt hart,
    oder? Das ist wohl der leichteste Weg in die richtige Richtung, schlicht und
    einfach genannt: Müllvermeidung. Der Markt und das Verkaufssystem macht es uns
    nicht einfach, stimmt. Aber wie immer gibt es Möglichkeiten, seien es
    Zero Waste Shops oder
    ganz einfache DIY Produkte. Try it! 

Ja, aber wie?
An vielen von uns geht der Klimawandel und der Plastikkonsum nicht spurlos vorbei. Mit traurigen Augen sehen wir die schmelzenden Gletscher, Delfine gefangen in lang vergessenen Fischernetzen, die
wie Geister im Meer schweben, Seevögel verhungern, weil ihr Schnabel mit dem Verschluss deiner letzten Plastikflasche verschlossen ist.

Was Plastik mit unserer Gesundheit veranstaltet und wie es uns in unserem Leben einschränkt, dass zeigen wir dir, indem wir hinter die Kulissen blicken.

Mehr Infos in den folgenden Blogartikeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.